mail button

Besuche unseren Youtube-Kanal

donate button

fb button

twitter button

Austausch und Führung über das Grabfeld in Altglienicke | Wymiana i zwiedzanie grobowca w Altglienicke z przewodnikiem | Exchange and guided tour of the burial ground in Altglienicke

Flyerbild-5.9.jpg

(Bild Grabfeld Altglienicke/Foto BA TK, ZfD)

Auf dem Friedhof in Altglienicke liegen über 1.360 Urnen von Angehörigen verschiedener Religionen und Ethnien, die Opfer des Nationalsozialismus wurden, u.a. Katholik:innen (viele aus Polen, darunter auch Priester), jüdische Menschen, Sinti:zze und Rom:nja. Dazu entsteht in Altglienicke 2020/2021 eine Gedenkstätte.

In diesem Kontext möchten wir Euch und Sie zu einem zweisprachigen Dialog und einer Führung auf dem Friedhof in Altglienicke einladen. Die Veranstaltung wird aus zwei Teilen bestehen.

Im ersten Teil (– von 15:00-16:30 Uhr –) geht es um das „Aktive Zuhören“ des Gegenübers. Denn Erinnerungen leben durch Austausch. Wir wollen allen Teilnehmer:innen die Möglichkeit geben, von persönlichen Erfahrungen zu berichten. Denn wir sind alle Zeug:innen unserer Zeit. Was ist für Dich und Sie in Deinem, in Ihren bisherigen Leben besonders sinnstiftend gewesen? Lasst uns einander zuhören und in die Biographien der:des anderen eintauchen.

Ort: Kiezladen - WaMa (Ortolfstraße 206 B, Altglienicke)

Im zweiten Teil (– von 16:30-18:00 Uhr –)  besuchen wir gemeinsam den (im Bau befindlichen) Erinnerungsort auf dem Friedhof Altglienicke. Klaus Leutner, der das Grabfeld viele Jahre ehrenamtlich erforscht hat, skizziert uns die Geschichte(n) dahinter.

Ort: Friedhof Berlin Altglienicke (Schönefelder Chaussee 100)

Für den ersten Teil der Veranstaltung ist die Teilnehmer*innenzahl auf 20 begrenzt. Wir bitten um eine Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 28. August. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie eine Übersetzung benötigen, da diese Veranstaltung auf Deutsch stattfindet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Von der Geschichte zur Gegenwart – Historische und politische Bildungsarbeit in Treptow-Köpenick“ und ein Kooperationsprojekt von folgenden Projekten und Einrichtungen: TKVA – Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick, InteraXion – Willkommensbüro für geflüchtete Menschen und Migrant*innen, Bezirksamtes Treptow-Köpenick – Integrationsbereich

 

Unsere Veranstaltung findet sich hier: https://www.zentrum-für-demokratie.de/index.php/aktuelles/272-austausch-und-fuehrung-ueber-das-grabfeld-in-altglienicke-exchange-and-guided-tour-of-the-burial-ground-in-altglienicke-wymiana-i-zwiedzanie-grobowca-w-altglienicke-z-przewodnikiem

 

Alle Veranstaltungen der Reihe finden sich hier: https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration/politische-bildung/artikel.894338.php.

 

Hinweis: Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen des Senats statt.

Ausschlussklausel: Die Veranstaltenden behalten sich vor, Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

+++

Na cmentarzu w Altglienicke znajduje się ponad 1.360 urn z prochami członków różnych religii i grup etnicznych, którzy byli ofiarami narodowego socjalizmu, w tym katolików (wielu z Polski, np. księży), Żydów, Sinti i Romów. Pomnik, który ma na celu uhonorować te ofiary, zostanie wzniesiony w Altglienicke w latach 2020/2021.

Z tej okazji pragniemy zaprosić Państwa do dwujęzycznego dialogu i zwiedzania cmentarza w Altglienicke z przewodnikiem. Spotkanie składać się będzie z dwóch części.

Pierwsza część (w godzinach 15:00-16:30) będzie dotyczyła "aktywnego słuchania" drugiej osoby, ponieważ wspomnienia żyją przez wymianę. Chcemy dać wszystkim uczestnikom możliwość opowiedzenia o swoich osobistych doświadczeniach- wszyscy jesteśmy świadkami naszych czasów. Co do tej pory miało dla Ciebie/Pana/Pani szczególne znaczenie w życiu? Posłuchajmy siebie nawzajem i zanurzmy się w biografiach innych.

Miejsce: Kiezladen - WaMa (Ortolfstraße 206 B, Altglienicke)

W drugiej części (w godzinach 16:30-18:00) chcemy wspólnie zwiedzić miejsce pamięci (w budowie) na cmentarzu Altglienicke. Klaus Leutner, który wiele lat poświęcił społecznej pracy na cmentarzu, podzieli się z nami historią tego miejsca.

Miejsce: Cmentarz Berlin Altglienicke (Schönefelder Chaussee 100)

Rejestracje na wydarzenie przyjmujemy do 28 sierpnia. Prosimy o poinformowanie nas jeżeli potrzebują Państwo tłumaczenia, ponieważ spotkanie odbędzie się w języku niemieckim. Zgłoszenia i prośby odnośnie tłumaczenia prosimy kierować mailowo na adres: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wydarzenie jest organizowane przez "Treptow-Köpenick dla Różnorodności i Przeciw Antysemityzmowi” (TKVA) i Centrum Dokumentacji Pracy Przymusowej NS.

Nasza impreza znajduje się tutaj: https://www.zentrum-für-demokratie.de/index.php/aktuelles/272-austausch-und-fuehrung-ueber-das-grabfeld-in-altglienicke-exchange-and-guided-tour-of-the-burial-ground-in-altglienicke-wymiana-i-zwiedzanie-grobowca-w-altglienicke-z-przewodnikiem

Wszystkie wydarzenia z tej serii można znaleźć tutaj: https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration/politische-bildung/artikel.894338.php.

Podpowiedź:
Impreza odbywa się zgodnie z zasadami higieny obowiązującymi w senacie.

Klauzula wyłączająca:
Organizatorzy zastrzegają sobie prawo do odmowy wstępu na imprezę lub do wykluczenia osób należących do partii lub organizacji prawicowo-ekstremistycznych, należących do sceny prawicowo-ekstremistycznej lub takich, które już w przeszłości wygłaszały wypowiedzi rasistowskie, nacjonalistyczne, antysemickie lub inne nieludzkie.

Przetłumaczono z www.DeepL.com/Translator (wersja darmowa)

 

+++

 

At the cemetery in Altglienicke there are over 1,360 urns from members of various religions and ethnic groups who were victims of National Socialism, including Catholics (many from Poland, including priests), Jews, Sinti:zze and Rom:nia. A memorial will be built in Altglienicke 2020/2021.

In this context we would like to invite you to a bilingual dialogue and a guided tour at the cemetery in Altglienicke: The event will consist of two parts.

The first part (- from 15:00-16:30 -) will be about "active listening" to the other person. Because memories live through exchange. We want to give all participants the opportunity to tell about their personal experiences: We are all witnesses within our time. What has been particularly meaningful for you/them in your life so far? Let us listen to each other and immerse ourselves in the biographies of the other.

Location: Kiezladen - WaMa (Ortolfstraße 206 B, Altglienicke)

In the second part (- from 16:30-18:00 -) we want to visit together the (under construction) memorial place at the cemetery Altglienicke. Klaus Leutner, who explored the grave field on a voluntary basis for many years, tell us the story(s) behind it for us.

Location: Cemetery Berlin Altglienicke (Schönefelder Chaussee 100)

For the first part of the event the number of participants* is limited to 20. Please register for the event by 28 August. Please let us know if you need a translation, as this event will be held in German: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

This is a cooperative event with "Treptow-Köpenick for Diversity and Against Anti-Semitism" (TKVA) and the Documentation Centre on NS Forced Labour.

Our event can be found here: /aktuelles/272-austausch-und-fuehrung-ueber-das-grabfeld-in-altglienicke-exchange-and-guided-tour-of-the-burial-ground-in-altglienicke-wymiana-i-zwiedzanie-grobowca-w-altglienicke-z-przewodnikiem

All events in the series can be found here: https://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration/politische-bildung/artikel.894338.php.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Hint:
The event takes place in compliance with the hygiene regulations of the senate.

Exclusion clause:
The organisers reserve the right to deny access to the event or to exclude persons who belong to right-wing extremist parties or organisations, who belong to the right-wing extremist scene or who have already made racist, nationalist, anti-Semitic or other inhuman statements in the past.

Neue Flyer für den Feuerwehrtopf mit nachhaltiger Überraschung

Die neuen Flyer für unseren Feuerwehrtopf sind da. Dem*der ein oder anderen mag es schon aufgefallen sein, dass sich in den Blättchen etwas ganz besonderes versteckt. Wir haben eine nachhaltige und ökologische Samenkarte erstellt, die ihr auch einpflanzen könnt.

Wie das funktioniert, seht ihr auf den Bildern unten. Ihr braucht dafür nur ein Gefäß oder Pflanztopf, sowie Erde, ein wenig Wasser und einen sonnigen Platz.

In der Wartezeit bis die Sommerblumen spriessen, könnt ihr Euch euren Ideen für kleinere Veranstaltungen und Aktionen im Kiez widmen ;) Euer Engagement gegen Rassismus und Dískriminierung kann über den Feuerwehrtopf der Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick gefördert werden. Wie das geht, könnt ihr auf der folgenden Seite nachlesen: Antrag Feuerwehrtopf

 

feuerwehrtopf promo k

 

 

 

 

 

 

Reihe: Wie politisch ist Sport? Fahrrad-Rallye-Rätseltour

Rätseltour.jpg

 

 

Wir laden Sie ein, mit uns am 11. Juli zwischen 14 und 18 Uhr verschiedene Stationen in Treptow-Köpenick zur politischen Bedeutung von Sport zu besuchen.

Die Stationen sind:

• Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in Niederschöneweide (Britzer Straße 5, 12439 Berlin)

• Mellowpark in Oberschöneweide (An der Wuhlheide 250, 12459 Berlin)

• Stadion an der Alten Försterei (1. FC Union Berlin) in Oberschöneweide (An der Wuhlheide 263, 12555 Berlin) • Wassersport-Museum in Grünau (Regattastraße 191, 12527 Berlin)

• Köpenicker Fußball Club im Allende-Viertel (Wendenschloßstraße 182, 12557 Berlin)

Sie können mit dem Fahrrad, zu Fuß oder den öffentlichen Verkehrsmitteln teilnehmen. Anfangen können Sie bei jeder Station und auch eine eigene Route heraussuchen. Für die Rätsel bekommen Sie einen Laufzettel mit einem kleinen Kreuzworträtsel. Unter allen Teilnehmenden, die das Lösungswort erraten können, verlosen wir kleine Preise. Dafür ist keine Teilnahme an allen Stationen notwendig.

In Anbetracht der aktuellen Situation um Covid-19 bitten wir Sie jedoch, nur in kleinen Gruppen mit maximal fünf Personen teilzunehmen. Sie fahren oder gehen von Station zu Station und lösen dort Rätsel. Bitte bringen Sie zudem Mund-Nasen-Masken mit.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung vorab an Christine . Herm (at) ba - tk . berlin . de.

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Von der Geschichte zur Gegenwart – Historische und politische Bildungsarbeit in Treptow-Köpenick“. Die Reihe ist ein Kooperationsprojekt von: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick, InteraXion – Willkommensbüro für geflüchtete Menschen und Migrant*innen, Bezirksamtes Treptow-Köpenick – Integrationsbereich

Über 20 demokratiefördernde Projekte für den Bezirk Treptow-Köpenick

 

Neue Flyer PfDs.jpg

 

Halbzeit 2020 und wir resümieren: Bislang fanden die ersten zwei Antragsrunden der Partnerschaften für Demokratie Schöneweide und Treptow-Köpenick statt. Die beiden Begleitausschüsse beratschlagten sich in den Treffen im Februar/ März und Mai/ Juni über so einige interessante Projekte und empfahlen in diesem Jahr schließlich 24 Projektvorhaben im Bezirk für eine Förderung im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!". In den kommenden Wochen stellen wir euch die bewilligten Projekte auf unseren Internetseiten näher vor. Wir halten fest: Der Topf des Aktionsfonds ist in Treptow-Köpenick nun komplett ausgeschöpft.

Es gibt aber noch Hoffnung für Projektwillige: Der Feuerwehrtopf für kleinere Vorhaben steht noch bereit (Informationen siehe unten) und der Topf in Schöneweide ist auch noch nicht leer: Vereinen, Initiativen, Stiftungen und Privatpersonen stehen noch ca. 6.000,- Euro in diesem Jahr beantragen. Also her mit euren Ideen und bewerbt euch. Wir beraten euch gerne bei der Projektkonzeption und Antragsstellung. Mehr Informationen zu den Anträgen und unseren Leitzielen findet ihr hier auf unserer Seite.  

Treptow-Köpenick: 13 Projekte empfohlen. Dieses Jahr standen erstmalig 51.000 Euro zur Verfügung. Der Aktionsfonds ist komplett ausgeschöpft! Die Projektträger haben sich von Corona nicht abhalten lassen weiter an ihren Ideen festzuhalten. Organisatorische, technische und inhaltliche Anpassungen wurden vorgenommen, um die Projekte auch dieses Jahr noch umzusetzen. Damit ihr eine Vorstellung habt, welche Projekte empfohlen wurden, stellen wir euch hier ein paar exemplarisch kurz vor:

Unter anderen die Fortführung und Ausweitung der Aktion Noteingang auf Alt-Treptow.

Ein Projekt des Vereins Artikel 1- Initiative für Menschenwürde e.V., der mit Grundschüler_innen den respektvollen Umgang miteinander erlernen und stärken will als außerschulisches Projekt.

Der Kreisjugendring Köpenick e.V. hat die Auschwitzüberlebende Frau Dr. Eva Umlauf eingeladen, die das Buch "Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen" geschrieben hat.

Auch in diesem Jahr will der KunstHofKöpenick e.V. ein Friedenskonzert durchführen. Angepasst auf die gesellschaftliche Situation in Zeiten von Corona wird das Konzert ausgerichtet unter dem Thema "Solidarität und gesellschaftlicher Zusammenhalt".

Der Verein verlernen e.V. realisiert dieses Jahr eine interaktive Stadtführung mit Hilfe des Actionsbounds zum Thema "100 Jahre Berlin aus feministischer Perspektive".

Schöneweide: 11 Projekte vom Begleitausschuss empfohlen - rund 6.000,- Euro können noch vergeben werden - Deadline 3. Antragsrunde: 25.08.2020. Trotz (oder gerade wegen) Corona konnten sich mittlerweile schon einige Projektträger an die Umsetzungen ihrer Projekte wagen und können - verständlicherweise unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen- einige Veranstaltungen umsetzen:

Das Philosophische Café von den Moving Poets Berlin e.V. setzt sich am 5. Juli im Garten der Novilla in Schöneweide mit coronabedingten gesellschaftlichen Kernfragen zu Solidarität und Kontrolle auseinander.

Am 11. Juli lädt der Jazzkeller 69 e.V. im Rahmen der Reihe "Jazz am Kaisersteg" zum Konzert mit Klub Demboh. Sie sind eine Gruppe von Künstler*innen verschiedener Nationalitäten und Religionen und nehmen den schwarzen Jazzmusiker Sun Ra zum Ausgangspunkt ihrer Performance.

Ebenfalls in diesem Sommer, am 21. August, soll ein Interkulturelles Fest von ARTivisten e.V. in Kooperation mit InteraXion in Schöneweide stattfinden. Einen kleinen musikalischen Vorgeschmack findet ihr hier: Balkan Spirit Ensemble.

Das Projekt "Am Ende des Tages" von GARAGE e.V. will sich in Workshops intensiv mit coronabedingten Erfahrungen von Menschen aus Schöneweide widmen und multimediale Auseinandersetzungen in Bild, Ton und Film befördern. Nähere Infos folgen auf unserer Homepage. 

gefördert durch

zfd_RGB_L.gifoffensiv_Kompaktlogo_CMYK.JPG

 

 

 

 

 

Besucher*innenadresse:

Zentrum für Demokratie
Michael-Brückner-Str. 1/Spreestraße
(gegenüber S-Bhf Schöneweide
 
Tel.: Tel.: 030 - 65 48 72 93
E-Mail: zentrum@offensiv91.de

 
Postanschrift:
 
Zentrum für Demokratie
c/o Villa offensiv
Hasselwerderstr. 38 - 40
 
12439 Berlin
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.