mail button

Besuche unseren Youtube-Kanal

donate button

fb button

twitter button

Kampagnenstart #demokratierelevant - Gemeinsame Kampagne von „Partnerschaften für Demokratie“

Logo jede r

 

Es geht los! Die Kampagne #demokratierelevant startet:

Gemeinsam mit weiteren 11 Partnerschaften haben die Partnerschaften für Demokratie Schöneweide und Treptow-Köpenick eine Kampagne und Veranstaltrungsreihe ins Leben gerufen, die sich mit den Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie beschäftigt und sich gegen antidemokratische Haltungen und Verschwörungserzählungen wendet. Informationen dazu findet ihr auf demokratierelevant.de und in dieser Pressemitteilung:

 

PRESSEMITTEILUNG
18.11.2020

Gemeinsame Kampagne von „Partnerschaften für Demokratie“ aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Seit Beginn der Covid-19-Pandemie ist nichts mehr wie es war. Debatten um die Systemrelevanz bestimmter Gesellschaftsbereiche, wiederholte Demonstrationen gegen die Maßnahmen der Regierung und deren Begleitung durch demokratiefeindliche Akteur*innen machen deutlich: Unsere Demokratie, unser Zusammenhalt und unsere Solidarität stehen auf dem Prüfstand.
13 Partnerschaften für Demokratie, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ in Ihrer Arbeit für Demokratie, Vielfalt und gegen Extremismus unterstützt werden, haben sich zusammengetan und sich ein gemeinsames Ziel gesetzt: „Wir wollen über die Herausforderungen, vor denen wir aktuell stehen, sachlich diskutieren und gleichzeitig die Stärken unserer Demokratie auch in Krisenzeiten nicht aus dem Blick verlieren,“ bekräftigt Julian Hülsemann von der Partnerschaft für Demokratie Vechta.
Unter dem Hashtag „demokratierelevant“ und ergänzt durch die Internetseite www.demokratierelevant.de starten die Partnerschaften eine gemeinsame Kampagne, die alle aufruft, zu zeigen, dass Jeder und Jede „relevant“ für den Erhalt unserer Demokratie ist.
„Wir haben Menschen aus unseren Partnerschaften fotografiert und nach ihrem persönlichen Statement oder Beitrag für die Demokratie gefragt. Unser Ziel ist es, diese Stimmen hörbar zu machen, ihre Vielschichtigkeit zu zeigen und gemeinsam laut zu werden für die Demokratie,“ erläutert Svea Wunderlich von der Partnerschaft für Demokratie in Stadt und Landkreis Greiz.
Zusätzlich listet die Internetseite Veranstaltungen aus den verschiedenen Orten bzw. online und bewirbt diese bundesweit. Die Themen und Inhalte sind vielfältig: Verschwörungserzählungen, Stärken und Grenzen der Demokratie, Kinderrechte in Zeiten von Corona werden unter anderem Thema sein.


Eine Initiative folgender Partnerschaften für Demokratie:
PfD Nürnberg (Bayern)
PfD Treptow-Köpenick (Bln)
PfD Schöneweide (Berlin)
PfD Mitte (Berlin)
PfD Spandau (Berlin)
PfD Charlottenburg Wilmersdorf (Berlin)
PfD Greiz (Thüringen)
PfD Bramsche (Nieders.)
PfD Vechta (Niedersachsen)
PfD Aachen (NRW)
PfD Köln (NRW)
PfD Rhein-Kreis Neuss (NRW)
PfD Kusel (RLP)


Kontakt:
Julian Hülsemann
Partnerschaft für Demokratie Vechta/Kreisvolkshochschule Vechta e.V.
Telefon: 04441.93778 0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Simone Schnipp Partnerschaft für Demokratie Landkreis Kusel/ CJD Saarland/Pfalz Telefon: 0170.9233555 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Live-Podcast "Demokratie in der Krise | Krise der Demokratie" am 30.11. um 18:00 Uhr

Twitter Post

Die Corona-Pandemie stellt die Demokratie(n) auf vielen Ebenen auf die Probe. Wie kann das hohe Gut der Gesundheit aller garantiert sein und bleiben? Was ist legitim und unter Abwägung der Güter hinnehmbarer Eingriff in die Grundrechte? Demokratische Kernfragen wie die nach Gleichheit und gleichberechtigter Teilhabe, wie auch persönliche Freiheitsrechte werden neu aufgeworfen, verhandelt, transformiert und teilweise umgedeutet. Im Zuge der so genannten „Hygienedemos“ wurde dies nur allzu deutlich: „die Grundrechte“ wurden hier zum Schlagwort schlechthin, die durch die „Corona-Maßnahmen“ ausgehebelt worden wären. Verschwörungserzählungen kursieren hier und dort; extrem rechte Kreise nutzen die Gunst der Stunde für ihre Fake News und wollen u.a. den „Artikel 20 “ für sich vereinnahmen.  

Wie verhält es sich also mit der Demokratie in der Krise? Wir wollen der Frage nachgehen, was „Corona“ im Großen wie im Kleinen für die Demokratie bedeutet; was passiert bundes- oder sogar weltweit, wie auch ganz konkret auf bezirklicher Ebene? Gleichzeitig wollen wir die Frage der Krisenhaftigkeit der Demokratie nochmal neu aufrollen: In den letzten Jahren wurde verstärkt von einer „Krise der Demokratie“ im Zuge des Erstarkens von Rechtspopulismus und Autokratien gesprochen. Ist es noch zeitgemäß in Zeiten einer globalen Krise der Corona-Pandemie von einer demokratischen Krise zu sprechen? 

 

Unsere Gäste sind:

In einem Live-Podcast werden wir zum einen mit Prof. Robin Celikates von der FU Berlin diese Fragen diskutieren. Er ist Professor für Sozialphilosophie und Anthropologie am Institut für Philosophie der FU und stellvertretender Direktor des „Center for Humanities and Social Change“. Demokratietheorie und gesellschaftliche Gegenwartsdiagnosen zählen zu seinen Schwerpunkten. So hat er u.a. zu Phänomenen und Prozessen rund um zivilen Ungehorsam geforscht. 

Zum anderen sind für die sozialräumliche und bezirkliche Perspektive die BVV-Abgeordneten Karin Kant (DIE LINKE) und Paul Bahlmann (SPD) aus Treptow-Köpenick unsere Gäste. Karin Kant ist nicht nur jugend- und integrationspolitische Sprecherin in der BVV, sondern auch Sprecherin des Bündnisses für Demokratie und Toleranz Treptow-Köpenick. Außerdem ist sie Projektleiterin im Stadtteilzentrum Campus Kiezspindel der tjfbv gGmbH.Paul Bahlmann ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD Treptow-Köpenick, Sprecher für Arbeit, Soziales und Gesundheit und Sprecher für Gleichstellung und gesellschaftliche Vielfalt der SPD-Fraktion der BVV in Treptow-Köpenick. Er ist Soziologe, Podcaster und Social Media Manager.   

 

 

Wie könnt ihr teilnehmen und zuhören?

Wir werden unseren Live-Podcast via youtube streamen: Channel des Zentrums für Demokratie und Channel #demokratierelevant

Bei youtube habt ihr auch die Möglichkeit Fragen zu stellen und mitzudiskutieren.​

 

Veranstalter*innen und Kampagne #demokratierelevant:

Partnerschaft für Demokratie Schöneweide & Partnerschaft für DemokratieTreptow-Köpenick.

Der Live-Podcast ist Teil der Veranstaltungsreihe rund um die Kampagne #demokratierelevant, die  von verschiedenen Partnerschaften für Demokratie aus dem gesamten Bundesgebiet organisiert wird.

Mehr Infos auf: demokratierelevant.de

 

 

Geschlossen: Milder Lockdown auch im ZfD

Milder #Lockdown im November:

Auch unser Zentrum für Demokratie hat bereits seine Pforten für Besucher:innen geschlossen. Wir sind weiter für euch da - ob per Mail, telefonisch oder auch vereinbartem Videochat. Ihr könnt uns erreichen unter der Telefonnummer 030 - 654 87 293 und per Mail:

Zentrum für Demokratie: zentrum[at]offensiv91.de

Projekt aras* - antirassistische Bildung an Schulen:aras[at]offensiv91.de

Register Treptow Köpenick: tk[at]register-berlin.de

PfD Treptow-Köpenick: pfd-tk[at]offesiv91.de

PfD Schöneweide: pfd-sw[at]offensiv91.de

 

Bleibt gesund / Stay healthy! Bis bald!

 

Lockdown ZfD November

Design gestaltet Diversität: virtuelle Vernissage der Postkartenausstellung am 30.10.2020 um 18 Uhr

Plakat Ausstellung Postkarten copy

 

Teilnahmelink virtuelle Vernissage und Rundgang am 30.10. | 18:00 Uhr:

https://us02web.zoom.us/j/82927746089?pwd=WkljYWU3UWVFS0ZpVHlQWHJ0Y0FRUT09

Meeting-ID: 829 2774 6089

Kenncode: 008998

 

Live on Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCntC5_EbaNz6-IMimrsyaWg

 

Pressemitteilung:

Design gestaltet Diversität: Vernissage und virtueller Rundgang der Postkartenausstellung am 30.10.2020 

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft und das Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick laden am Freitag, den 30. Oktober 2020 um 18:00 Uhr, zur online-Vernissage und virtuellem Rundgang durch die Postkartenausstellung „Vogelschiss, Affenschiss, und dann kam der Hirnschiss so what?!“ ein. 

 

Am Freitag, den 30. Oktober, wird mit einer digitalen Vernissage der Auftakt der Postkartenausstellung „Vogelschiss, Affenschiss, und dann kam der Hirnschiss so what?!“ in der Villa Offensiv in Niederschöneweide feierlich begangen. Die Postkarten sind Ergebnis von Studierenden des 2. Semesters der Studiengänge Industrial Design und Kommunikationsdesign der HTW Berlin im Fach Wahrnehmungs- und Kommunikationstheorie. Themen wie Diversität, Rassismus und Rechtspopulismus, sowie die Macht der Worte werden in der Ausstellung zum Ausgangspunkt genommen und gestalterisch neu verhandelt.  

 

Die Vernissage findet ab 18:00 Uhr auf der online Plattform Zoom (Link s.u.) statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Ausstellung wird durch beteiligte Studierende eröffnet und kann dort durch einen virtuellen Rundgang erstmals betrachtet werden. Ein fachlicher Input von Prof. Gerhard Kampe (Hochschule Coburg) wird zum Thema „Verhindern als Gestaltungsprinzip“ erfolgen. Weiterhin wird es Grußworte und eröffnende Beiträge durch Bezirksbürgermeister Oliver Igel, Vizepräsidentin der HTW Berlin Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring, Prof. Pelin Celik, Professorin im Studiengang Industrial Design und das Zentrum für Demokratie geben. 

 

Bis zum Ende des Jahres wird die Ausstellung noch in der Villa Offensiv in der Hasselwerderstr. 38-40 in Niederschöneweide zu sehen sein (immer freitags 14:00-16:00 Uhr oder nach Vereinbarung). Am 18. Dezember wird eine Finissage mit Stadtteilrundgang stattfinden.  Die Exponate sind Ergebnis der Auseinandersetzung von Studierenden der Studiengänge Industrial Design und Kommunikationsdesign der Hochschule für Technik und Wirtschaft (Oberschöneweide) im Sommersemester. Die Veranstaltung wurde vom Zentrum für Demokratie, der Partnerschaft für Demokratie Schöneweide, der Villa Offensiv sowie HTW Berlin-Professorin Pelin Celik und Studierenden der Studiengänge Industrial Design und Kommunikationsdesign organisiert.

 

Berlin, den 22. Oktober 2020

 

 

Podcast-Freitag! Sendungen der Radiodemokratiekonferenz zum Nachhören

🎧 Freitag ist im ja ZfD Podcast-Tag!

Ihr könnt ab jetzt alle Sendungen unserer Radiodemokratiekonferenz online an- und nachhören. In der letzten Woche hatten wir das Zentrum für Demokratie als temporäre Pop-Up-Radiostation umgewandelt und viele spannende Interviews zu den Themen freies Radio, Neonazismus, Kolonialismus und Rassismus, Obdachlosiskeit und Stadtentwicklung, sowie jüdischem Leben und Antisemitismus in Treptow-Köpenick geführt.

Bei Anchor und Spotify! 🤩🥳

https://anchor.fm/zfd | https://open.spotify.com/show/2WNmZCOjI89xn2E4Jxdr3y

 

weitere Infos zur Demokratiekonferenz und den Partnerschaften für Demokratie:

Demokratiekonferenz

Partnerschaften für Demokratie

gefördert durch

zfd_RGB_L.gifoffensiv_Kompaktlogo_CMYK.JPG

 

 

 

 

 

Besucher*innenadresse:

Zentrum für Demokratie
Michael-Brückner-Str. 1/Spreestraße
(gegenüber S-Bhf Schöneweide
 
Tel.: Tel.: 030 - 65 48 72 93
E-Mail: zentrum@offensiv91.de

 
Postanschrift:
 
Zentrum für Demokratie
c/o Villa offensiv
Hasselwerderstr. 38 - 40
 
12439 Berlin
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.